Zwischen zwei Stationen

Zwischen zwei Stationen
sind wir uns begegnet,
trafen sich unsere Blicke,
tat sich ein Fenster auf
und ich konnte sie sehen:
deine Traurigkeit,
so unermeßlich groß,
dass meine Tränen liefen.
Dann warst du weg.
Vielleicht hat dich mein Trost
in deinem Herzen noch erreicht.

Das Wir, das ich bin

Ich habe einen Traum
in dem ich die bin,
die ich sein würde,
wenn ich wünschen könnte,
ich zu sein.

Das Leben hatte einen Plan
in dem ich die sein muss,
die ich bin,
weil wünschen nicht reicht,
ich zu sein.

Ich bin mir fremd
und tief vertraut,
ein schief gelaufener Traum
von der, die ich
gewünscht hätte zu sein.

Ich lernte zu leben
als ich, die ich bin
und weiter zu träumen
von mir und mir
als ein Wir, das ich bin.

_____________________________________________________________________
(inspiriert von „Há uma música do povo“ von Fernando Pessoa, gesungen von Mariza)

Gib mir

Gib mir deine Last,
ich trage sie für dich.
Gib mir deine Tränen,
ich weine sie für dich.

Gib mir deine Trauer,
ich wandle sie für dich
in heilende Erinnerung
an Tage reinen Glücks.

(Für D. mit Herz und Liebe)

Back to Top